Polizei aus Bad Fallingbostel hilft dem Bürgerbegehren

Der Informations-Stand des Bürgerbegehrens hat pandemiebedingt nur eine Standgenehmigung außerhalb des Wochenmarktes bekommen und steht deshalb an den Samstagen von 08.00 bis 12.00 Uhr vor dem Markteingang Georges-Lemoine-Platz. Am letzten Samstag kam auch Besuch von Polizeibeamten aus Fallingbostel. „Die Polizisten haben sich intensiv um uns bemüht, damit wir alle Pandemie-Richtlinien auch wirklich beachten und einhalten.“ freut sich Dr. Hans-Christian Lohmeyer, der zusammen mit Dr. Oliver Gossel und Otto Elbers, Dr. Claus Eikemeier und Cord Avenriep das Bürgerbegehren am Info-Stand vertrat. „Man kann ja so schnell so viel falsch machen“ berichtet Dr. Claus Eikemeier“, „Abstände müssen eingehalten werden, aber wir dürfen laut Polizei dafür zur Markierung Kreidestriche auf dem Boden anbringen.“ „Die hilfsbereiten Beamten haben sich nach unserem Corona-Hygiene-Konzept erkundigt, deutlich gemacht, man dürfe zwar als Einzelperson auch über den Markt laufen, aber nicht den Fehler begehen, dabei Flyer zu verteilen.

Die Flyer können am Stand ausgehändigt werden, sagen die Beamten, aber bitte ohne mit den Menschen zu sprechen.“ „Unsere Stand-Genehmigung wurde intensiv überprüft und bei der Polizeidienststelle in der Böhmheide telefonisch nachgefragt, ob sie dort auch vorliege? Wir werden da am Montag eine Kopie hinterlegen,“ sagt Dr. Oliver Gossel. „Gewissenhaft wurde unser mit Logos beschrifteter Smart inspiziert. Auch die Felgen haben der Überprüfung standgehalten, die monierte kleine Felgen-Beule versprachen wir als Schönheitsreparatur ausbessern. Der kleine David ist - jetzt polizeilich geprüft - verkehrsfähig und kann gegen den Goliath antreten. Die beiden Beamten haben sich intensiv mit allem beschäftigt, sich wirklich Zeit genommen“, berichtet Dr. Hans-Christian Lohmeyer. „Darüber sind wir erfreut und rundherum sehr dankbar,“ erklärt Otto Elbers aus der Gruppe der Initiatoren des Bürgerbegehrens. Und weiter, „wir brauchen zurzeit wirklich jede Hilfe. Ob die Menschen an unseren Infoständen frieren und ihre Köpfe hinhalten, Plakate verteilen oder ein paar Euro spenden oder uns helfen, alles richtig und ordnungsgemäß zu machen. Wir wollen doch nicht durch Nachlässigkeit irgendwo anecken. Für jeden Unterstützer und Helfer im Großen und Kleinen sind wir dankbar.

Und wir finden es nur fair, wenn die Polizeibeamten der Frau Bürgermeisterin Thorey und dem Herrn Landrat Ostermann, die am selben Tag sogar auf dem Marktgelände in Bad Fallingbostel ihre Flyer verteilen durften, sicherlich auch derartig zur Seite gestanden haben oder haben sie gegen die beiden etwa Anzeige erstattet?“

Zurück